KARL-HEINZ STRÖHLE
(*1957 – † 2016)

 

1957
In Bregenz geboren/ verstarb am 24. August 2016 auf einer Bergtour im Silvretta Massiv.

1977- 79
Hochschule für Musik und darstellende Kunst “Mozarteum” in Salzburg

1979 – 82
Hochschule für angewandte Kunst (Bazon Brock) in Wien

1983
Mag. Art                                     

1987
Staatsstipendium

1987
Paris-Stipendium

1991-1998
Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst “Mozarteum”/ Abteilung Bühnenbild (Morphologie in der bildenden Kunst, Aktzeichen) in Salzburg

1999-2003
Fachbereichsleiter für Kunst an der Fachhochschule für Multi-Media-Art in Salzburg

2005-2010
Senior Lecturer, Kunst und kommunikative Praxis, Universität für angewandte Kunst in Wien

2014
Habilitation an der Universität für angewandte Kunst, Wien

 

Einzelausstellungen (Auswahl)
2019
– „continued existence“, Galerie Sechzig, Feldkirch, Österreich.

2018
– „Unmittelbar auf Papier“, Galerie Jünger, Wien, Österreich.

2017
– „Karl-Heinz Ströhle – eine Retrospektive“, Galerie Jünger, Wien, Österreich.

2016
– Karl-Heinz Ströhle, Kunstmuseum Konstanz, Deutschland.

2015                
– Galerie Feurstein, Feldkirch
– „wireframe sculpture“, Schauraum der Universität, Museumsquartier, Wien, Österreich.

2014
– “Made in Japan”, Bilder Objekte, Videoinstallation, Galerie Jünger, Wien, Österreich.

2013
– Karl-Heinz Stroehle, Galerie Feuerstein, Feldkirch, Österreich.

2010
– Kunstraum Otten, Hohenems, Österreich.

2008
– Galerie Sechzig, Feldkirch, Österreich.
– Galerie Chobot, Wien, Österreich.

2007
– Wireframe Sculptures 2007, Kunsthaus Bregenz, Fassadenprojektion, Zusammenarbeit – mit a.d.a.p.t.e.r (Sound), Österreich.

2006                
– „contemporary“, Prantl Boch, Bregenz, Österreich.
– Kunstzelle, WUK, Wien, Österreich.

2004
– Videoinstallation im Öltank, Fima Otten, Hohenems, Österreich.

1999
– Galerie Thomas Taubert, Düsseldorf, Deutschland.

1998
– Galerie c.art, Dornbirn, Österreich.

1996
– Kulturmanagement Wolfgang Häusler, München, Deutschland.

1995
– Studio Soligo, Rom, Italien.

1993
– Galerie Sechzig, Feldkirch, Österreich.
– Palais Thurn und Taxis, Künstlerhaus, Bregenz , Österreich.

1991
– Galerie Theuretzbacher, Wien, Österreich.
– Ricky Renier Gallery, Chicago, USA.

1990
– Galerie Fortlaan, Gent, Belgien.

1988
– Galerie Espace Kiron, Paris, Frankreich.

1985
– Galerie Hubert Winter, Wien, Österreich.

1983
– Traklhaus, Salzburg, Österreich.

 

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2014  
– „extended versions“, im Rahmen von Eyes on, Galerie Jünger, Wien, Österreich.

2013              
– “uomini illustri / donne superbe” – Das Bildnis in der zeitgenössischen Kunst, Österreichisches Kulturforum Belgrad, Serbien.

2012  
– „SPACE AFFAIRS“, MUSA, Wien, Österreich.

2011  
– “Airworks”, Museumsquartier, Wien, Österreich.

2007  
– „EDEL-STAHL“, Skulpturen aus Eisen und Stahl, Wanderausstellung der NöART.
– „Bau,Kunst öffentlicher Raum“, Kunstverein Salzburg, Österreich.
– „black & white“, das Phaenomen der Linie, Lentos, Kunstmuseum Linz, Österreich.

2004  
– „Wien walk” Architekturzentrum Wien, Österreich.

2002  
– „Pietr art“, St. Petersburg, Russland.

2001              
– “Sechs österreichische Künstler aus Vorarlberg”, Galerie am Lindenplatz, Vaduz, Liechtenstein.

1999  
– “architectur szene österreich”, Ringturm, Wien, Österreich.

1996  
– „Positionen aktueller Kunst“, Palais Thurn und Taxis, Bregenz, Österreich.
– „Artisti Austriaci a Roma“, Palazzo Brasci, Rom, Italien.
– „Guruplant“, Museum für angewandte Kunst, Wien, Österreich.

1994  
– Hildebrand Gallery, New Orleans, USA.

1992  
– Galerie Bob van Orsouw, Zürich, Schweiz.

1989              
– „60 Tage Museum des 21. Jahrhunderts“, Wien, Österreich.
– „Stichtag 30. Mai, Junge Kunst aus Europa“, Deichtorhallen, Hamburg, Deutschland.

1987  
– “Ricky Renier Gallery, Chicago, USA.
– Jeune Peinture“, Grand Palais, Paris, Frankreich.

1986  
– Künstlerhaus Salzburg, Österreich.
– „Die Zeichnung“, Oberösterreichisches Landesmuseum, Linz, Österreich.
– Akademie der bildenden Künste, Budapest, Ungarn.

1985
– “Nachbilder“, Galerie Cora Hölzl, Düsseldorf, Deutschland. 

1983
– Junge Szene Wien, Secession Wien, Österreich.

1979
– Geist und Form, Wien, Österreich.

 

Kunst im öffentlichen Raum (Auswahl)
2012              
Stiegenhausgestaltung für den Neubau Schruns, Illwerke AG, Österreich.

2011
Vorarlberger Landesmuseum, Baunetz, Bregenz, Österreich.

2009  
„Air- works“, aufblasbare Skulptur, Linz, Österreich.

2008  
Haus Brunnengasse, Wandmalerei, Wien, Österreich.

2006              
“1x1x1, Heiss und Kalt, Projektion auf das Hauptgebäude der Fernwärme Wien, Österreich.

2005              
Dornbirner Krankenhaus, Federstahlskulpturen, zwei getrennte Bereiche, Innen – Wandarbeit, Außen – bewegliche Säule, Dornbirn, Österreich.

2004  
Künstlerische Gestaltung des Hauptgebäudes der Swiss Life Rentenanstalt in München, Deutschland.

2001  
Zahnambulatorium Bregenz, Fassadengestaltung, Beton, Metall, Farbe (11m x 15m), Bregenz, Österreich.

2000  
Kulturbühne am Bach, Fassadengestaltung Aluminium beschichtet (7m x 30m), Götzis, Österreich.

1997  
Kunsthaus Bregenz, Bodenarbeit, Farbe auf Asphalt (20m x 10m), Bregenz, Österreich.

1995 – 1996 
Künstlerische Gestaltung und Farbkonzept der Seilbahnstation Golm, Montafon, Österreich.

 

Preise
2016  
Konstanzer Kunstpreis.

2015
1. Preis: Kunst & Bau-Wettbewerb für die Erweiterung der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich in Baden bei Wien.

2011/2
1. Preis: Kunst-am-Bau Wettbewerb für das Gerüstnetz des Vorarlberg- Museums, Bregenz.

1987  
1. Preis: Hypo-Bank-Kunstpreis.

1983  
1. Preis: Kunstwettbewerb Geist und Form, Wien.

 

Bibliografie (Auswahl)
Brüderlin  Markus: Malerei als Versuchsanordnung, in: Häusler Wolfgang (Hg.), Karl-Heinz Ströhle (Katalog), München 1993.

Brüderlin Markus, Schwarz-Weiß-Malerei und die Weite des Zufalls, in: Galerie Theuretzbacher/ Ricky Renier Gallery (Hg.), Karl-Heinz Ströhle (Katalog), Wien/Chicago 1991.

Kandeler-Fritsch Martina, Im Zeichen des Farbkreises, in: Architektur und Bau Forum Wien, 3/1996.

Ritter Arno, Abstraktion als Realie, in: Häusler Wolfgang (Hg.), Karl-Heinz Ströhle (Katalog), München 1993.

Ullmann Gerhard, Golmerbahn im Montafon, in: “7 Positionen Österreichischer Kunst aus Vorarlberg”, Ausstellungskatalog (Galerie am Lindenplatz), 2001.

 

Quelle:
http://www.khstroehle.com/main.php
http://www.galerie-juenger.at/juenger/galeriejuenger.nsf/sysPages/kuenstler.html